Neuigkeiten
04.01.2019, 12:06 Uhr
CDU-Bundestagsabgeordneter Uwe Feiler begrüßt „Modellregion Kampfmittelsuche“ in Oranienburg
Als erfreulichen, aber auch lange überfälligen Schritt hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler die Ankündigung des Landes bewertet, die Kampfmittelsuche in Oranienburg im Rahmen eines Pilotprojektes zu forcieren. 
Uwe Feiler MdB
„Als Bundespolitiker hätte ich mir diese Engagement bereits 2015 gewünscht als es erstmals gelungen war im Bund durchzusetzen, dass dieser sich finanziell an den Kosten der Beseitigung alliierter Weltkriegsmunition beteiligt“, so Feiler. Oberstes Ziel müsse es sein, im Interesse aller Betroffenen die Geschwindigkeit der Kampfmittelsuche zu erhöhen. Wenn das Land dies nun 2019 endlich durch mehr Personal sicherstellen will, kann ich das nur begrüßen. Durch die geänderte Richtlinie des Bundes ist nunmehr auch die systematische Suche nach Kampfmitteln von der Förderung erfasst. Dafür stehen weitere Mittel in Höhe von 40 Millionen Euro zu Verfügung. Der Bund übernimmt 50 Prozent der Kosten unter der Voraussetzung, dass das Land in gleicher Höhe seine Mittel aufstockt.
 
Uwe Feiler: „Mir war es immer ein wichtiges Anliegen, dass die Stadt Oranienburg von ihren Kosten entlastet wird, damit sie ihre vielfältigen anderen Aufgaben erfüllen kann. Deshalb wünsche ich mir ein eindeutiges Bekenntnis des Landes die andere Hälfte der Aufwendungen Oranienburgs zu übernehmen.“
 
V.i.S.d.P.: Michael Koch, Büroleiter 
Mobil: 0174-1865129
 

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon